Presse, AK 2 Armut, Gefährdung und Integration
Datum: 03. Juni 2020

Positives Signal der Landesregierung

Die Liga Hessen begrüßt das Zugeständnis des Landes zur Aufnahme von minderjährigen Flüchtlingen – jetzt müssen weitere Schritte folgen

Die Liga der Freien Wohlfahrtspflege in Hessen hat die Ankündigung der Hessischen Landesregierung, zusätzlich 100 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge aus den überfüllten griechischen Lagern aufzunehmen, sehr positiv bewertet. „Gerade die Bereitschaft der Landkreise zur Aufnahme von Flüchtlingskindern ist lobenswert“, so Dr. Yasmin Alinaghi, Vorstandsvorsitzende der Liga. “Jetzt muss das Bundesinnenministerium die Zusage erteilen, damit die Schutzsuchenden möglichst bald in Hessen Zuflucht und Schutz finden können.“ Zudem müsse der nächste Schritt getan werden und ein dauerhaftes Landesaufnahmeprogramm aufgelegt werden, so Alinaghi weiter. Die Landesregierung hatte dies bereits 2018 im Koalitionsvertrag angekündigt: „Wir wollen ein Landesaufnahmeprogramm für eine Gruppe Schutzsuchender mit hoher Vulnerabilität auflegen und orientieren uns hier an den Programmen anderer Bundesländer.“

Mehrere hessische Städte und Landkreise haben zum Teil öffentlich erklärt, dass sie bereit sind, mehr minderjährige Flüchtlinge von den griechischen Inseln aufzunehmen. In vielen Städten und Gemeinden stehen Unterkünfte und auch Plätze in Jugendhilfeeinrichtungen zur Verfügung oder könnten kurzfristig reaktiviert werden. Die Bereitschaft zu haupt- und ehrenamtlichem Engagement ist weiterhin groß.

Appell #MenschenWürdeSchützen hat viele Unterstützer

Zuletzt hatten fast 150 Organisationen, darunter auch alle hessischen Wohl-fahrtsverbände sowie mehrere Oberbürgermeister*innen und Landrät*innen, den Appell #MenschenWürdeSchützen veröffentlicht, um an die dringend notwendige humanitäre Aufnahme von Schutzsuchenden aus Flüchtlingslagern zu erinnern. Gerade in Zeiten der geschlossenen Grenzen müsse Solidarität über Grenzen gehen, heißt es darin. Eine der drei Forderungen des Bündnisses: Hessen möge der Bundesregierung die zusätzliche Aufnahme besonders Schutzbedürftiger aus den griechischen Lagern zusagen.

 

Hier geht es zum Appell