Skip to main content

Endspurt: Jetzt noch bewerben!

Hessischer Elisabeth Preis für SOZIALES 2020

Es geht in die heiße Phase bei den Bewerbungen um den diesjährigen Hessischen Elisabeth Preis für SOZIALES ! Moderatorin Bärbel Schäfer fasst im Video zusammen, um was es in diesem Jahr geht...

 

 >> Mehr Informationen 

Positionen

Treffer 86 bis 59 von 59

Presse

Treffer 86 bis 73 von 73

Liga beteiligt sich an #Hessisches Plädoyer

Neben vielen weiteren Unterzeichnern aus Politik, Sozialwesen, Wirtschaft, Gesellschaft und Bürgertum beteiligt sich auch die Liga der Wohlfahrtspflege in Hessen e. V. am Hessischen Plädoyer für ein solidarisches Zusammenleben.

Die Unterzeichner verpflichten sich, einen Diskussionsprozess zur Weiterentwicklung unserer Demokratie anzustoßen und mitzutragen. Im Plädoyer-Text heißt es weiter: "Dabei stehen wir ein für Ehrlichkeit – auch gegenüber Fehlern, die im Miteinander einer sich schnell verändernden Gesellschaft gemacht werden. Wir sehen dieses Hessische Plädoyer als Auftakt eines Prozesses. Wir wünschen uns, dass sich eine breite demokratische Mehrheit unseres Landes daran beteiligt."

Den kompletten Text von #HessischesPlädoyer lesen Sie hier.

Unterzeichnen auch Sie das Plädoyer unter: www.change.org/hessischesplaedoyer oder per E-Mail: unterzeichnen@hessisches-plaedoyer.de

Sozialwirtschaftsstudie Hessen

Die Wohlfahrtsverbände in Hessen sind mehr als Dienstleister und Einrichtungsträger. Sie sind Anwalt für benachteiligte Menschen, gestalten Sozialpolitik und tragen einen erheblichen Teil zu Hessens Wirtschaft bei.

Das zeigen auch die Ergebnisse aus der Sozialwirtschaftsstudie, die das Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik (ISS) im Auftrag der Liga durchgeführt hat.

Die Studie wurde bei der hessenweiten Aktionswoche "WIR sind Gesellschaft" 2017 in Einrichtungen der Liga-Verbände direkt vor Ort vorgestellt und diskutiert. 

HIER gibt es die Sozialwirtschaftsstudie zum Download (2,6 MB)

Den von der Liga Hessen erstellten Kurzbericht mit den wesentlichen Ergebnissen der Sozialwirtschaftsstudie können Sie HIER herunterladen (700 KB).