AK 2 Armut, Gefährdung und Integration, Positionen
Datum: 08. März 2017

Inklusives Gemeinwesen: Orientierung am Sozialraum

Die große Zahl der geflüchteten Menschen ermöglicht es, neue inklusive gesellschaftliche Konzepte zu entwickeln, die nachhaltig wirken und allen zugutekommen.

Bildquelle: Rawpixel/iStockphoto

In vielen gesellschaftlichen Bereichen steht aktuell der Übergang vom Notfallmodus hin zu einem planvollen, integrativen, zukunftsorientierten Miteinander an. Hierbei ist es vorrangig notwendig ein gutes und für alle gedeihliches Zusammenleben, in einem von Diversität geprägten demokratischen Gemeinwesen, zu entwickeln. In diesem Kontext kommt der Nachbarschaft bzw. dem sozialräumlichen näheren Umfeld der Menschen eine besondere Bedeutung zu.

Die Wohlfahrtsverbände in der Liga Hessen haben schon seit 2014 die Sozialraumorientierung als leitendes Prinzip der Sozialen Arbeit etabliert. Im vorliegenden Positionspapier finden sich dazu vielfältige Beispiele aus der Praxis.